Begonnen haben wir mit einem längeren Einsingen, um für Le Chat et la Voisine gerüstet zu sein. Den Text haben wir auch mehrmals wiederholt. Ania hatte eine schöne Übersetzung des Textes. Wichtig ist ihr die Doppelbödigkeit des Stückes gestalterisch umzusetzen. Der Refrain soll möglichst heiter, übertrieben fröhlich, leicht klingen. Eher zügig gesungen mit klaren Phrasierungen. Die Couplets und die Übergänge eher langsamer und dunkler von der Stimmung, als klaren Kontrast zum Refrain. Natürlich ist die deutliche Aussprache entscheidend um die Tragweite des Inhalts nachvollziehen zu können. So haben wir die erste und zweite Strophe einmal im Zusammenhang geprobt, der Sprung in den Schluss hat noch nicht ganz geklappt.

Zum Ende der Probe haben wir über den Beitritt zum Chorverband abgestimmt. 17 anwesende und vertretene Choristen waren dafür, drei dagegen, vier haben sich enthalten. Zunächst treten wir als freies Ensemble bei. Die Frage nach der Gemeinnützigkeit, die man mit einer Satzung darlegen kann, werden wir erst nach dem Konzert besprechen.

Als Sonderprobe wurde der 4. Juni 2016 von 14-17.30 Uhr festgelegt. Ort entweder St. Elisabeth oder HfM.

Das Probenwochenende findet wie gehabt am 12./13. November 2016 statt. Schön wäre Dreisbach mit dem großen Saal.

Dirk

Am 21. März nächstes Konzertvorbereitungstreffen im Ivica nach der Probe.