Gesungen haben wir Dofta, dofta vit syren. Ania mag es schön klebrig. Die einzelnen Silben im Bogen verbunden. Sie sagte, das Stück wäre jetzt reif zum Einmotten. Außerdem haben wir Dieu wiederholt. Bis auf Takt 23/24 Cest un songe d’y penser klappt es schon annehmbar, ist jedoch noch Übebedarf, besonders bei den Übergängen, vorhanden. Zum Schluss noch Momente, hier haben wir den Schluss geprobt.Takt 97-99. Wichtig sind die gesungenen Pausen, das Bewusstsein des Zusammenhalts von Sopran und Tenor. Und das Unbehagen des Basses.