Letzten Montag probte zunächst der Sopran, danach Tutti-Probe. Beim Einsingen spielte diesmal das Singen auf "ng" eine große Rolle, um den Ton im "Oberstübchen" zu halten bzw. um die Intonation zu verbessern, die ja leider insbesondere bei "Lili eder" häufig in den Keller geht. Wir haben uns diesmal mit der zweiten Strophe des baskischen Lieds gemüht.
Bei "Deja mal mariee" haben wir weitere 3 Strophen geprobt, wobei ja der letzte Teil der vorhergehenden Strophe zum ersten Teil der nachfolgenden Strophe wird - also nicht allzuviel neuer Text.

Ricarda hat sich dankenswerterweise schon mächtig ins Zeug gelegt und sich um das kommende Probenwochenende am 9.-10.11. gekümmert. Es stellt sich die Frage, ob wir wieder in die JH Homburg gehen. Vorteile: günstig und gut für alle zu erreichen. Nachteile: der große Probenraum kann nicht garantiert werden und es dürfen keine eigenen Speisen und Getränke mitgebracht werden (was den niedrigen Preis der JH wieder relativiert).  Ggfls kann ein Kompromiss über Korkgeld gefunden werden. Das Stimmungsbild zeigte aber eine große Mehrheit, die sich trotz aller Unwägbarkeiten wieder für die JH Homburg entscheiden würde. Ab Mitte November gäbe es sogar Rabatt, allerdings hatten wir bei den Wochenenden im November die größte Teilnehmerzahl am 9.-10.11. Ricarda reserviert jedenfalls vorsorglich, evt. tut sich ja auch noch was Besseres auf.

Nach der Probe tagte die Repertoiregruppe im Ivica - vielen Dank an die Teilnehmenden! Das Ergebnis findet sich im Anhang.

Nächste Woche ist um 20 Uhr Probe für alle.

Liebe Grüße

Silke

nächste Woche ist normale Probe um 20h. [...]